Snowtubing im Nationalpark Banff

Banff und Lake Louise sind eine der schönsten und weltberühmtesten Schneegebiete der Welt. Es ist auch wirklich ein Traum hier. Die Rockies faszinieren mich ja schon immer. Aber so mitten in ihnen zu sein und um einen herum alles voller glitzerndem Pulverschnee ist einfach unbeschreiblich.

Zu meinem Geburtstag hat mir mein Bruder mit Family einen Ausflug zum Mount Norquay zum Snowtubing geschenkt.

Ich konnte vorher nicht wirklich was damit anfangen, aber als wir dort ankamen, war ich nach einem kurzen Schockmoment Feuer und Flamme. Mein lieber Bruder hat mich nämlich in dem Glauben gelassen, dass wir mit den riesigen Reifen die Skipiste runterfahren! Und das mit ca. 90 km/h. Ich war geschockt. “DAS mach ich nicht!”

Meine Schwägerin hat es dann Gott sei Dank aufgelöst. Als wir ums Haus herumgingen hab ich dann auch die Tubing-Piste sehen können. DAS war machbar. Und es sah nach sehr viel Spaß aus.

Und den hatten wir auch. WOW! Es war super! Das erste Mal wenn man da oben steht und die Piste runterschaut, das sieht schon etwas schnell aus. Und es stellte sich raus: Das ist es auch! Aber es lohnt sich. Was ein Spaß!!! Nachdem wir gemerkt haben, dass es darauf ankommt, ob man allein oder zu zweit fährt wie schnell man den Berg runter kommt, ist keiner mehr allein gefahren. Wir haben sogar alle unsere acht Reifen aneinander gehalten und sind zu acht die Piste runter gefegt. DAS war schon grenzwertig, denn durch diese enorme Geschwindigkeit ist dir der Schnee nur so übers Gesicht gepeitscht, was mehr weh tut als nur der bekannte “Gehirnfrost” beim Trinken von etwas sehr kaltem.

Ich glaube, ich hatte mehr Spaß als die Kinder. Die waren nach 1 1/2 Stunden schon müde und hungrig. Ich hätte noch locker 2-3 Stunden weitermachen können.

Auch wenn es auf den Bildern so easy aussieht, weil wir ja nicht mal richtig hochlaufen mussten sondern befördert wurden, täuscht man sich doch ganz schön, wenn man das letzte Stück oben auf geeistem Schnee mit riesen Reifen und Kindern im Anhang bewältigen muss. Aber nach einem kurzen Picknick an unseren Autos ging es dann auch schon zur nächsten Runde Snowtubing.

Nach 4 Stunden rauf und runter war dann auch ich etwas müde und froh, als einstimmig entschieden wurde, in die Hot Springs in Banff zu fahren um unseren Muskeln etwas Entspannung zu gönnen. Es ist jedesmal einfach nur herrlich in diesem heißen Wasser zu sitzen, die schneebedeckten Rockies anzuschauen und sich treiben zu lassen.

Ein wunderschöner Tag ging bei einem sehr guten Abendessen in Canmore zu Ende.

Es gab für mich zum ersten Mal in meiner glutenfreien Zeit sogar Schokoladen-Minze-Kuchen zum Dessert. Oh yeah. Was für ein perfekter Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.