“Last Christmas – i gave you my heart..”

Merry Christmas everyone!

Ich habe ja im letzten Beitrag schon viele Vorteile über Kanada und die Menschen hier geschrieben. Alle sind supernett, ob im Straßenverkehr oder in einem Laden. Aber an Weihnachten…. wow. Da sind sogar die Busse dabei:

 

Zwischen der Anzeige des Fahrtzieles kommt immer wieder ein Wunsch an alle: “Merry Christmas“. Schön, oder?! Kostet nichts – schenkt einem aber ein Lächeln, wenn man es liest.

Weihnachten ist hier – wie Halloween – etwas anders in den Dimensionen. Meine Schwägerin hat mir schon an Halloween gesagt, dass die geschmückten Häuser nichts sind im Vergleich wie sie an Weihnachten geschmückt sein werden.

Und sie hatte Recht! Seht selbst.

Leider kommt es auf den Bildern nicht wirklich so gut rüber, wie wenn man unmittelbar davor steht. Und ich kann gar nicht alle Häuser fotografieren und hier rein stellen. Sorry 🙂 Glaubt es mir einfach: Es sieht toll aus!
Wo Kanada im Vergleich zu Deutschland gleich ist, ist das Verhalten aller kurz vor Weihnachten. Es ist so ein Verkehr überall. Im Supermarkt ist es immer “busy”. Alle kaufen ein, als gäbe es kein Morgen mehr!

Hier wird aber schon so früh vor Weihnachten eingekauft, weil fast jeder eine Christmasparty im Advent macht. Total tolle Sache! Es gibt entweder ein Christmas-Frühstück, oder ein Christmas-Lunch oder ein Christmas-Dinner. Man lädt einen Haufen Leute ein, gibt eine Uhrzeit an, fragt ein paar wenige Gäste, ob sie einen Salat oder einen Nachtisch bringen wollen und fertig ist die Party. Es ist immer sehr locker, gemütlich und einfach toll. Sollte man in Deutschland auch einführen. Gerade weil keiner richtig Zeit hat im Advent vor lauter Gerenne. Man sitzt einfach ein wenig zusammen, isst was und quatscht. Und das Wichtigste dabei: Man nimmt sich Zeit. Ich war schon in so vielen tollen Häusern. WOW WOW WOW. Unglaublich toll. Ich bin jedesmal neidisch. Bloghäuser mit riesigen Kaminen im Wohnzimmer, tollen Küchen, wunderschönen Weihnachtsbäumen und unglaublich netten Gastgebern.

Weihnachtsbäume werden hier übrigens nicht erst kurz vor Weihnachten aufgestellt. Hier hat jeder schon seinen Baum im Wohnzimmer stehen und geschmückt. Viele haben ihn direkt am bodentiefen Fenster zur Straße hin. Wie im Film sag ich euch. Wunderschön.

Auch wird Weihnachten hier nicht am 24. Dezember gefeiert wie bei uns. Weihnachten ist hier erst richtig am Morgen des 25. Dezembers. Am Christmas-Day. Dann wachen die Kinder auf und rennen zum Weihnachtsbaum um zu sehen, ob Santa Claus über Nacht da war und Geschenke unter den Baum gelegt hat. Auch werden Kekse und ein Glas Milch am Vorabend bereit gestellt. Schließlich hat Santa ne Menge zu tun in dieser Nacht und freut sich über eine kleine Stärkung.

Am Wochenende werden wir uns mal ins Getümmel in den Shoppingmalls stürzen und Weihnachtsshopping machen. Ich  bin gespannt. Sicher nicht ganz so entspannt. Aber ich will mir das antun 🙂

Weihnachtsmärkte gibt es hier auch einige. Nicht so viele wie bei uns. Nicht jedes Stadtgebiet oder jeder  Ort hat hier seinen eigenen Weihnachtsmarkt, so wie es bei uns oft ist. Auch gibt es Unterschiede darin, was angeboten wird: es gibt hier keinen Glühwein!!!!! Auch wieder wie in amerikanischen Filmen findet man ab und an einen Stand, an dem man Eggnot kaufen kann. Eierpunsch. Brauch ich jetzt nicht wirklich. Auch wenn er oft nicht wirklich gut ist, vermisse ich es doch einen Glühwein zu trinken. Für Abhilfe sorge ich!  Habe bereits schon die Gewürze dafür entdeckt und werd an Weihnachten einen Topf voll kochen. Auf den Weihnachtsmärkten hier gibt es eher viel Schmuck und Dekokram. Nicht wirklich viel Essen. Es ist eher wie ein großer Wochenmarkt mit Weihnachtsdeko. Lustig fand ich einen Stand, der nur für Kinder war. Die Eltern dürfen das Zelt nicht betreten. Die Idee ist eher, dass du deinem Kind Geld einsteckst und dann einem freundlichen Mitarbeiter an die Hand gibst, der das Kind ins Geschenkezelt begleitet. Dort kann das Kind dann Geschenke shoppen für seine Eltern oder Geschwister. Die Mitarbeiter helfen das passende Geschenk in der passenden Preislage zu finden und verpacken alles, sodass – wenn das Kind wieder rauskommt – keiner sehen kann, was gekauft wurde.

Julian wollte natürlich auch rein. Also hab ich ihm 20 Dollar in die Hand gedrückt und ihm zugeschaut wie er im großen Zelt verschwindet. Sekunden später hab ich es schon bereut, weil mir klar wurde, dass da sicherlich ne Menge Ramsch verkauft wird. Ich wollte ihn wieder zurückpfeifen. Aber rein durfte ich ja nicht! 5 Minuten später hat sich aber rausgestellt, dass ich einen schlauen Sohn großgezogen habe: Er fand, dass das alles nur Ramsch ist und hat nichts gekauft und die 20 Dollar wieder zurück zu mir gebracht. Sehr gut gemacht!

Ein anderer Nachteil bzw KEIN Vorteil ist,  dass hier im Radio genau das ewig nervige Lied “Last Christmas, I gave you my heart” kommt…. Furchtbar. Es verfolgt einen überallhin. Und ich verstehe es einfach nicht: es gibt so viele tausende wunderschöner Weihnachtslieder. Warum werden dann trotzdem immer und immer wieder Jahr für Jahr die gleichen nervtötenden Songs abgespielt!? Ich kann das nicht mehr hören. Es vermiest einem die ganze Stimmung 😲

Auch sind wir inzwischen in unsere eigenen vier Wände gezogen, was sehr entspannend ist und vor allem einem nicht mehr das Gefühl gibt, nur zu Besuch zu sein. Wir haben endlich das Gefühl, angekommen zu sein in Kanada und auszutesten wie es sich so lebt hier.

Bis jetzt muss ich sagen: Es lässt sich sehr gut leben. Die Lebenshaltungskosten wie Essen, Haushaltswaren usw. sind extrem teuer im Vergleich zu Deutschland. ALDI fehlt hier definitv! Von den Preisen kann man hier nur träumen. Aber man kann halt nicht alles haben.

Mittlerweile haben sich die Temperaturen zwischen -20 und – 28 Grad eingependelt. Man gewöhnt sich ein bisschen dran, aber auch nicht wirklich. Gestern war ich 15 Minuten mit dem Hund draußen und ich hatte das Gefühl meine Gesichtshaut zerbricht, so kalt und frostig war sie.

Vor einigen Wochen hattet ihr in Deutschland den Supermond, den wir leider verpassten. Mittlerweile ist er aber auch hier in Kanada angekommen:

 

(Das ist nicht die Sonne!)

Ich wünsche euch allen friedliche, wundervolle Weihnachten voll von Zeit für sich selbst und Zeit füreinander. Ich hoffe, ihr habt viele tolle Momente mit euren Lieben. Genießt jede Sekunde und stresst euch nicht. Bald ist Weihnachten wieder vorbei – und zwar viel zu schnell – so wie jedes Jahr.

Alles Liebe für euch ♡

Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.