Alles was du tun musst, ist dich zu entscheiden und der schwierigste Teil ist getan

Ich entschuldige mich dafür, dass ich schon so lange nichts mehr von mir hören hab lassen!

Viel aufregendes ist passiert in der Zwischenzeit!!!

Nachdem das Ende unseres wunderbaren Auslandsabenteuers immer näher kam ist uns schlagartig bewusst geworden, dass wir noch überhaupt nicht fertig sind hier mit Kanada. Wir wollen noch nicht gehen.

Gerade in den letzten zwei Monaten kann man sagen, hat es angefangen leichter zu werden: wir haben Freunde gefunden; kennen uns jetzt überall und mit (fast) allem aus; sind endlich angekommen – nicht nur körperlich sondern auch geistig. Und dann soll es nach Hause gehen?!

Wir haben das ganze Jahr über diese eine Frage im Kopf gehabt: “Wollen wir nach dem Jahr bleiben?” Es war ein ewiges Hin und Her kann ich nur sagen. Reinster Nervenkrieg. Ein Tag war der Daumen nach oben für Kanada; am nächsten Tag zeigte der Daumen nach unten.

Manchmal braucht man eben ein wenig Druck von außen um sich für eine Seite zu entscheiden.

Wir sind im letzten Moment auf die KANADA- Seite gehüpft. Wir wollen noch bleiben.

So glücklich wir über unsere Entscheidung sind, so viel Stress ist es jetzt aber auch, das Ganze umzusetzen. Der endlose behördliche Papierkrieg beginnt wieder. Allein um unseren Antrag auf Verlängerung bzw. Änderung unseres Aufenthaltsstatus´ an die kanadische Behörde zu schicken hat mich sage und schreibe 40 Stunden am PC gekostet! Es war als würde ein kleines fieses Männchen im PC sitzen und je nach Laune entscheiden, ob es meine Dokumente hochlädt oder nicht. Das war nicht schön! Aber ich habe es gemeistert und der Antrag liegt der kanadischen Behörde vor.

In der Zwischenzeit müssen wir bereits beginnen uns ein neues Visa für das kommende Jahr zu sichern. Meine einzige Chance noch länger im Land bleiben zu können und zu arbeiten ist, wenn ich nochmal zur Schule bzw. auf eine weiterführende Schule gehe. Aufs College. Und wenn ich ein Visa habe, bekommt Julian automatisch auch ein Neues. Wir werden also beide die Schulbank drücken. Was man nicht alles tut!

Meine Wahl fällt auf ein College für traditionelle chinesische Medizin und Massage in Calgary. Ich freu mich schon sehr auf all die interessanten Behandlungsmethoden, die ich dort lernen werde. Los gehen soll es im September.

Soweit die Planung. Jetzt gilt es weiterhin positiv denken und alle Dokumente und Anträge einreichen, die man zu bieten hat. (Für solche Fälle im Leben braucht man also seine ganzen Zeugnisse! Ich hab mich schon immer gefragt, was man mit denen macht nach der Schule)

Drückt uns also ganz fest die Daumen, dass alles klappt und wir unseren kandischen Traum weiterhin leben können!

Wäre ja auch doof, wenn das nicht klappt. Dann würde es hier auf der Seite auch keine neuen wunderschönen Aufnahmen mehr geben wie diese:

Die kanadischen Wildgänse vermehren sich derzeit rasant. Überall sieht man junge Wildgänse spazieren gehen.

 

Ein Gedanke zu „Alles was du tun musst, ist dich zu entscheiden und der schwierigste Teil ist getan“

  1. Ja, ihr habt recht. Wir vermissen schon lange einen neuen Eintrag.
    Endlich!

    Weiter so und immer positiv eingestellt sein.
    Gruß
    Mama und Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.