Lasst uns den Sommer starten!

Das erste Wochenende im Juni ist in Calgary “Lilac-Fest” (Fliederfest). In der ganzen Stadt blühen die Fliederbüsche in lila, blasslila und weiß. Es gibt tausende von Fliederbäumen hier. Perfekt für dieses Straßenfest kam der Sommer um die Ecke und es hatte den ganzen Tag 26 Grad. Einfach wunderbar. Die 4th Street war komplett vollgepackt mit allerlei Ständen und Calgarians. Hier eine kleine Auswahl an Kuriositäten, die es zu erwerben gab.

Ist das nicht genial, was sich da ein Töpferer ausgedacht hat?! Ich könnte auf Anhieb 10 Leute nennen, die das daheim beim Stricken gebrauchen könnten.

Es gab aber auch ganz furchtbare Dinge zu kaufen….

Kann man nur hoffen, dass einem dieses Katzen-T-Shirt nicht irgendwo mal entgegen kommt.

Die Polizei darf hier nirgendwo fehlen. Was bei einer solchen Menschenmasse auch nur vorteilhaft sein kann. Ich finde die Polizeifahrzeuge allgemein hier viel cooler als in Deutschland. Die Uniform, die Autos, die Einsatzwagen. Sieht doch gleich viel besser aus als weiß und blau oder ocker und tannengrün….

Das hier wäre etwas für meinen Papa zum Basteln. Da stecken ein paar Stunden Arbeit drin. Aber sehr edel und schön.

Julian hatte seine letzte Prüfung der Junior High School und ist jetzt ein freier junger Mann mit ganz viel Zeit und einem bereits halb gepackten Koffer kurz vorm Aufbrechen nach Deutschland. Er wird den ganzen Sommer dort mit der Familie verbringen. Ich muss leider weiter arbeiten und das Geld reinbringen 😉 Halb so wild, solange es hier auch sommerlich warm bleibt und man so viele Möglichkeiten hat die freie Zeit zu genießen, wie zum Beispiel hier in Calgary am Bow River.

Es gibt eine sehr sehr lange Promenade, direkt am Fluss entlang, der man für Stunden folgen kann. Gesäumt von Cafes und Restaurants, was das ganze ja nur noch toppt.

Für Familien mit Kindern gibt es diesen kleinen Pond, in dem die Kids planschen und schwimmen können während man am Ufer picknickt. Ein toller Fleck Erde.

Ab September geht es für Julian dann auf Alberta’s beste High School. Die liegt gleich hier um die Ecke von unserer Wohnung. Noch näher sogar als die Junior High. Das nenne ich mal Glück. Es gibt viele Eltern, die Anträge stellen und hohe Fahrtkosten übernehmen, nur damit das Kind auf diese Schule hier gehen kann.

Da sind dann anstatt 500 Schüler gleich mal 2000 um einen rum. Bestimmt wie in einem Bienenstock. Julian freut sich schon sehr darauf.

Ich war mit meiner Chefin bei einer Graduationfeier der Universtität Calgary und hab euch mal ein Video aufgenommen, damit ihr seht, wie das hier so gemacht wird. Ich bekomme immer totale Gänsehaut.

Eine Studentin war besonders erleichtert….

 

Auch habe ich diesen Monat etwas ganz Neues ausprobiert bzw. mich rangewagt: Rouladen! Mein Bruder macht die immer zu Weihnachten und sie duften einfach unglaublich. Ich esse immer nur die Klöße, Rotkraut und die Soße. Und das schmeckt schon himmlisch! Ich wollte für meine Arbeitgeber und ihre Mutter einen bayerischen Abend machen und habe dafür Rouladen gekocht mit Rotkraut, Klößen und frischem grünen Salat. Als Nachtisch gab es (ebenso erstmals) selbstgemachten Apfelstrudel mit Vanilleeis. Es war ein GEDICHT!! Und da ich weiß, dass mein Sohnemann mich nicht anlügen würde, war ich über alle Massen glücklich und stolz auf mich selbst, als er sagte, dass die Rouladen schmecken wie die von meinem Bruder! HA!

Zu diesem bayerischen Abend haben wir uns natürlich auch in Schale geworfen und wurden mit viel Bewunderung und Komplimenten überschüttet.

Da sind wir noch gar nicht aus dem Wohngebäude raus als unsere Nachbarn uns so gesehen haben und gleich ein Foto machen mussten.

Am Ende eines wunderschönen Abends gab es dann noch einen Doppelregenbogen als wir gingen. Es war magisch!!!

Kleiner Zwischeneinwurf: Was es an Rehen in Okotoks zu sehen gab, gibt es hier in Calgary an Eichhörnchen. Und ich liebe Eichhörnchen. Einfach die Süßesten überhaupt.

Ansonsten genieße ich die kleinen Annehmlichkeiten des täglichen Arbeitsleben wie zum Beispiel den VW Käfer Cabrio, den ich manchmal fahre.

Ich weiß gar nicht, ob ich das so lange ohne Julian hier aushalte. Auch wenn ich es ihm von Herzen gönne. Ich werde meinen jungen Teenager sehr vermissen!

Ein Gedanke zu „Lasst uns den Sommer starten!“

  1. Hallo Marion
    wieder ein wunderschöner Bericht. Sommer gönnen wir euch auch, da er bei euch ja eh kürzer ist als bei uns.

    Julian eine gute Reise. Melde dich, wenn du in D bist.

    Alles Gute auch der einsamen Mutter. Wieder ein neues Gefühl, wenn die Jugend aus dem Haus ist.

    Gruß Mama und Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.