Backe backe Kuchen

Der Sommer geht zu Ende und wir sind mitten in einem traumhaften Herbst, dem Indian Summer wie es hier heißt.

In Calgary gibt es nicht nur Fahrräder, die man für einen Dollar anmieten kann, sondern seit neuestem auch elektrische Roller. Man sieht jedes Alter damit fahren und jeder, wirklich jeder, hat ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Julian und ich wollten es dann auch mal versuchen. Am Anfang schon ein wenig wackelig aber was für ein Spaß!!!

Das ist der Hintereingang zur Sporthalle von Julian’s High School:

Und wir zwei bei unserem ersten Rollerausflug:

Nicht nur im Winter gibt es hier einfach wunderbar viel Sonnenschein und blauen Himmel, sondern auch im goldenen Herbst. Einfach perfekt.

Aber Ende August wurde dieser junge Mann ja erst einmal 16 Jahre jung!!! Der Wahnsinn! 16! Gefeiert wurde mit ein paar Freunden wieder im Paintball-Park in Bragg Creek.

Ansonsten ist bei mir der Kuchenback-Wahn ausgebrochen. Jede Woche wird ein neues Rezept ausprobiert. Gut, dass ich immer noch fleißig trainieren gehe. Möchte nicht wissen, was die Waage sonst anzeigen würde.

Angefangen hat es mit Quetschenkuchen. Ein Gedicht. Nur die Schlagsahne hat gefehlt.

Für meinen Nachbarn hab ich als Dankeschön für seine Hilfe bei etwas einen Käsekuchen ausprobiert, der sich als der absolute Wahnsinn herausgestellt hat und seitdem regelrecht Horden anlockt. Ist sooooo cremig und einfach GUT!

Man kann wirklich nicht aufhören, bis alles weggeputzt ist.

Nachdem meine Chefin eine ganze Kiste Birnen geschenkt bekommen hat, mussten wir uns einige Rezepte raussuchen um die zu verarbeiten. Es gab einen Birnentag:

Birnen in Rotwein gekocht…… yummmm

Und fertig sieht es dann so aus. Außen rot und innen immernoch cremig weiss.

Das Ensemble des Tages:

Damit war es aber noch nicht getan. Am nächsten Tag gabs dann noch ein Rezept von meiner Mama. Eine Birnenwaehe. Noch nie gehört. Aber gelungen und sehr lecker!!!

Didi war wahrscheinlich der Meinung, dass ich viel zu beschäftigt bin und hätte gerne ein paar Minuten mit mir gespielt.

Ist das nicht eine sehr bequem aussehende Stellung?!

Hier mal einen Eindruck der lebendigen Straße unterhalb von wo wir wohnen.

Samstags ist oft ein kleiner Markt oder Live-Musik im kleinen Park zwischen den Läden…

Meine Nachbarin hat mir 2 Freikarten für das Bierfestival geschenkt, zu dem ich dann mit meiner Freundin Renata hin bin. Es gibt überall Kostproben. Bier, Apfelwein, Gin, Vodka, Tequila…. da kann man nicht gar so lange bleiben und es wird sehr schnell lustig.

Dieser junge Mann war einfach wie ein Schrank vor mir in der Schlange. Da konnten wir nicht widerstehen zu fotografieren.

Trinktechnisch macht sich Calgary auch so langsam. Es gibt jetzt diesen lustigen Wagen zum fleißig strampeln und trinken.

Die Aussicht, die ich bei der Arbeit habe, ist einfach spektakulär!! Immer wieder anders. Immer wieder atemberaubend.

Mit meiner Chefin war ich auch mal wieder im deutsch-österreichischen Laden, dem Edelweiss-Village und hab mich mit ein paar deutschen Leckereien eingedeckt. Zu horrenden Preisen natürlich. Es steht zwar manchmal gut und günstig drauf aber das ändert sich an der Kasse dann sehr schnell.

So manches Mal hab ich mich schon gefragt, wer in meinen Blumentöpfen auf dem Balkon rumpickt und so eine Sauerei hinterlässt. Am Samstagmorgen war ich dann Zeuge! Aber sie hat mich auch entdeckt, und sich wohl nicht getraut die Erde rauszupicken.

Abends ist es dann so gemütlich und funkelnd auf unserem Balkon…

Wie ich schon erwähnt habe, war und ist der Käsekuchen ein rießen Erfolg und wird seither des öfteren gebacken. Hier hab ich meinen Bruder mit Familie sonntags zum Kaffee geladen.

Das wir den allerschönsten Herbst haben, hab ich ja schon erzählt. Schaut euch diesen Blick an im Prince’s Island Park in Calgary.

Das River Cafe direkt am Fluss. Urig und wunderschön eingerichtet. Leider vergessen ein Bild drinnen zu machen.

Ach ja. Und dann war die Woche schon wieder rum und es gab ein neues Kuchenrezept! Apfel-Schmandkuchen. Wie sagt meine Nachbarin: “Er schmeckt wie Bonbons”

Mit einem wunderschönen Himmel über der Skyline und auf meinem Weg zum deutschen Frauenstammtisch verabschiede ich mich heute und freue mich schon auf Kommentare von euch.

Bis bald!

Oh – fast vergessen. Heute abend (27.09.) gab es dann auch den ersten Schnee! Es ist mal wieder soweit. Meine “Ernte” hab ich vorher in Sicherheit bringen können…

4 Gedanken zu „Backe backe Kuchen“

  1. Liebe Marion, das sind wunderbare Bilder mit wunderbaren Döntjes, wie man bei uns sagt.
    Es ist immer wieder schön zu lesen, dass es euch gut geht. Meine Freundin ist gerade unterwegs nach Kanada, um ihre Tochter zu besuchen, die dort gerade ein Auslandssemester absolviert. Ich poliere in einem Englischkurs für Rentner meine Kenntnisse auf. Vll klappt es nächstes Jahr mit einem Besuch.
    LG

    1. Hallo Gine, danke fuer deinen Kommentar. Ueber Besuch freuen wir uns immer sehr.

      Mal sehen, wann ich zu den Rezepten komme, die du mir geschickt hast. Ich werde berichten.
      Lieben Gruss an alle.

  2. Hi Marion
    ja, diese Sachen solltest du vom Balkon nehmen.
    Aber die Blumen kannst du in der Nische am Tag stehen lassen. Es gefriert ja noch nicht, oder?
    Über die Tomaten bzw. Paprika kannst du auch Kartons
    stellen oder Folie drumrum legen.

    Gruß
    Mama
    Da bekommt man wirklich Hunger und auch Lust, neue Rezepte zu probieren.

    1. Hallo Mama,

      es hat schon Minusgrade nachts. Blumen sind alle drin und waermen sich auf 😉

      Heute hab ich nochmal ein neues Rezept mit den 3 letzten Birnen, die ich noch hatte, ausprobiert. So lecker!
      Lieben Gruss an alle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.