Katastrophe ganz anderer Art oder ALBERTA: Hier geht jedes Wetter und zwar an 1 Tag!


Das war zuhause nachdem mein Blutdruck wieder normal war.

Heute war ich unterwegs um endlich meinen Bank Account zu eröffnen. Den brauche ich hier unter anderem um eine “Sozialversicherungsnummer” bzw. “Sin-Number” zu erhalten um damit wiederum Arbeiten gehen zu können.

Vorher war ich noch kurz in einem kleinen Café/ Shop hier in Okotoks: SweetGrass (sweetgrassdeli.com). Das gehört einem Bekannten meines Bruders, der vor einigen Wochen Verstärkung für sein Team suchte. Leider war ich zu spät und er hat die Stelle bereits besetzt. Er mache den Laden am Sonntag aber ohnehin erstmal für 2 Wochen zu weil er selbst in Urlaub fahre, ich solle mich danach nochmal melden.

Währendessen zog sich draußen vor der Tür ein echtes Unwetter zusammen. Das war jetzt nicht so ungewöhnlich. Das passierte die letzten Tage mindestens genauso oft wie in Deutschland. Hier verzieht sich das schlechte Wetter aber immer sehr schnell wieder. Als die Blitze vom Himmel zuckten bin ich aber dann doch lieber ins Auto geflohen anstatt zur Post zu laufen.

Trotz des Wetter bzw. weil ich annahm, es würde eh gleich wieder besser werden bin ich in meiner To-Do-Liste den nächsten Punkt angegangen: Bankaccount.

Bei der Bank angekommen (es war 16:15 Uhr – 17 Uhr schließen sie) half mir eine Mitarbeitern – freundlich wie alle Kanadier – gleich weiter. Als ich merkte, dass ich wohl doch etwas spät dran war heute, räumte sie meine Bedenken gleich wieder aus dem Weg und verwies mich zu einer freien Mitarbeiterin. Diese – ebenfalls sehr nett – nahm dann meine Daten auf. Leider hatte ich einige Unterlagen nicht dabei, weil ich nicht wusste, was alles nötig war. Deshalb hab ich morgen nochmal einen Termin mit ihr. Während unseres Gesprächs fing es von draußen plötzlich an zu “schießen”. Wir erschraken. Aber es waren “NUR” Hagelkörner. Aber was für welche und mit welcher Geschwindigkeit. Innerhalb der nächsten 10 Minuten goss es und hagelte, was runterkommen konnte. Der Parkplatz verwandelte sich in einen kleinen Swimmingpool der in der Mitte recht tief zu sein schien. Und immer tiefer wurde. Der Abfluss in der Mitte war schon lange nicht mehr sichtbar. Alle Mitarbeiter und Kunden der Bank drängten sich am Fenster. Die meisten fürchteten um ihre Autos. Gut, ich auch. Aber bei den Wassermassen die sich draußen entwickelten waren die Hagelkörner nur zweitrangig für mich. Ich sollte evtl noch erwähnen, dass es 25 Grad bei wunderschönem Sonnenschein den Tag hatte – bis vor zwanzig Minuten. Rausgehen war auf jeden Fall momentan keine Option. Das hätte schlimme Kopfverletzungen gegeben.

wp-1467170666203.jpg

Als drei Frauen neben mir es wagten und Richtung Ausgang steuerten, lief ich einfach mit (der Herdentrieb eben).

Aber als ich den ersten Schritt in die Hagel-Schneemasse vor der Tür setzte, war es, als würde über mir ein immens großer Eimer sehr kalten Wassers ausgeschüttet werden und ich war innerhalb 1 Sekunde tratschnass….. Das war mal eine Dusche. Schnell laufen musste ich jetzt nicht mehr (konnte ich auch nicht wegen dem Eis unter meinen Ballerinas). Nass war ich ja ohnehin schon.

Im Auto angekommen, überlegte ich weiter: Sitzen bleiben und warten oder los fahren und hoffen, daheim anzukommen.

Nach 5 Minuten fuhr ich auf gut Glück los. Bereits an der ersten Kreuzung bekam ich einen Schock: Die war total überflutet. Ich stand bereits in hohem Wasser, aber die Kreuzung….

Jetzt versuchte ich immer dahin abzubiegen, wo die wenigsten Überschwemmungen waren. Nach drei wirklich ERSCHRECKEND überflutenten Kreuzungen bei denen ich durch einen FLUSS fuhr und bangte darin gleich mit meinem Auto zu schwimmen, pochte mein Herz sehr und ich versuchte einfach nur hoch zu fahren. Nicht mehr Richtung Nachhause sondern auf höhere Ebenen von Okotoks zu kommen. Wenn der Beetle nicht schwomm rutschte er um die Kurven. Es war beängstigend. Ach ja: Auf meiner To-Do-Liste stand unter

  • Sweetgrass
  • Open a Bankaccount
  • Refill the Car!

Das hätte ich besser mal an erste Stelle gesetzt. Die Nadel neigte sich bedrohlich nah dem Ende. Aber jetzt tanken?! Ich will nur noch heim….

Ich rettete mich schlussendlich auf den Cosco-Parkplatz. Leider wusste ich nur so ungefähr, wie man von hier wieder Nachhause kam. Aber daran war ohnehin noch nicht zu denken. Langsam sammelten sich auch an einigen Stellen Polizeiwagen, die Kreuzungen absperrten, die nicht mehr zu befahren waren.

Ich ging erstmal ins nächste Geschäft und merkte wie ich in den nassen Klamotten fror. Ich sollte dringend bei Martin zuhause anrufen, damit die wissen, ich lebe noch. Aber mein Handy hatte ich natürlich vergessen.. Super!!!

Nach 15 Minuten beruhigte sich das Wetter endlich und die dunklen Wolken verzogen sich. Ich wagte es erneut und fuhr los. Aber schon an der nächsten Kreuzung ging nichts mehr. Autos kamen im Rückwärtsgang zurückgefahren. Ich parkte erneut zwischen – diesmal auf dem Parkplatz des Best Western Hotels. Wenn ich gar nicht heimkomme heute… hier gibts bestimmt noch ein Zimmer.

Weitere 15 Minuten später beobachtete ich wie ein sehr viel kleineres Autos als meines durch die Kreuzung fuhr und drüben gut ankam. Da wagte ich es auch. Und es klappte. Aber fragt nicht, was das noch für eine Fahrt war. Durch Flüsse, richtige WELLEN auf den Straßen, die vom Gegenverkehr auf meine Fahrbahn zukamen bis hin zu eisglatten Straßen…. achso ja: Und der leere Tank!

Oh MANN! Ich war fertig. Fix und fertig. Mit leerem Tank und zitterten Händen kam ich endlich an.

Der wunderschöne Garten meines Bruders – Arbeit von Monaten – war total zerstört. Die Blätter der Bäume und Sträucher hat es einfach in der Luft zerrissen und alle Blumen und Pflanzen sind nur noch Kompost….. traurig.

Aber zumindest ist uns allen nichts passiert. Die Kinder haben alles am Fenster mit Videokamera verfolgt.

Was schon lustig ist an der ganzen Sache:

wp-1467170581621.jpg

Die Leute hier schippen in kurzen Hosen, Unterhemd und teilweise aber skurilerweise mit Wollmütze auf dem Kopf Schnee…….

Krankenhausbesuch inkl. Krücken

Ich habe noch einen Blogbeitrag nachzureichen:

Julian hatte sich bereits am dritten Tag seine Bänder gedehnt, als er auf den Trampolin gesprungen ist und sein Fuß immer mehr anschwoll. Wir sind dann sicherheitshalber ins Krankenhaus nach Calgary gefahren,  um checken zu lassen, dass nichts gebrochen ist. Der Fuß sah etwas deformiert aus.
Wie schon gesagt: Dritter Tag!
Das braucht man!

Ich hatte im Vorfeld sicherheitshalber schon mal meine Auslandskrankenversicherung kontaktiert: Sie übernehmen alles. Ich müsste nur nochmal Rücksprache halten wenn er stationär aufgenommen oder operiert werden müsste.

Die nette Dame am Empfang im Krankenhaus klärte mich dann auf, dass so ein “Emergency-Fall” 838$ kostet und ob ich denn versichert bin.
Boom. Aha.
“Ja, schon..”
Ich hoffe doch,  dass die wissen WIE VIEL das hier kostet und dass die das auch wirklich übernehmen.
Die 838 $ müsste ich nicht gleich bezahlen. Sie könnten mir auch eine Rechnung zuschicken. Okay. Dann machen wir das eben mal so.
Hab ja keine große Wahl.
By the way: Intensivstation kostet laut Tabelle 19.550 $ PRO TAG!!!!!
Hatten also echt Glück.

In der Notaufnahme wird dir auf einem großen Flatscreen auch gleich angezeigt wie lange du noch warten musst um einen Arzt zu sehen. Wir hatten auch hier scheinbar Glück,  denn der Wartebereich war leer. Trotzdem stand da: “2:50 to see a doctor”
Yipih. Das wird ja schön.

Aber die Wartezeit wurde uns verkürzt:
Erst wurde mal so über den Fuß drüber geschaut, Blutdruck und Fieber gemessen,  natürlich ordentlich was an Formularen ausgefüllt und dann ging es in den nächsten Bereich. Da gibt es nochmal einen Wartebereich. Aber Kinder werden wohl vorgelassen. So sind wir gleich in ein Behandlungszimmer gekommen.

image

Nach 20 Minuten kam der Arzt dann auch schon. Fragte und erklärte in einem Affenzahn, sodass ich nur 2/3 davon sofort verstand.
Dann ging es zum Röntgen. Dann wieder zurück ins Behandlungszimmer und wieder warten auf den Arzt.
Gott sei Dank war nichts gebrochen. Er bestätigte meine Vermutung auf Bänderdehnung und verschrieb Julian Schmerzmittel und Eisbeutel. Also genau das, was wir bisher getan hatten (+ Globulis 😉
Ach ja, und Krücken.
Und dann durfte ich 200 $ gleich bezahlen und für die Krücken nochmal 22 $.
Das war auf jeden Fall mal mein teuerster Ausflug….

Julian geht es jetzt wieder besser. Er läuft wieder ohne Krücken. Fuß ist noch leicht blau und grün und gelb. Aber wird.

 

Wunschliste (-route)

Heute hab ich es mir auf der Terrasse gemütlich gemacht um meine Wunschroute /-liste zusammenzustellen. Ich möchte an so viele Orte hier im schönen Kanada…
Leider werden wir nur einen Bruchteil davon schaffen.

20160623_110350.jpg

Heute ist hier der letzte Schultag. Ab 1. September wird Julian in die E’cole Junior High gehen. Bis dahin haben wir jetzt 2 Monate um einige Wunschziele abzufahren. Auf jeden Fall wiedersehen möchte ich Lake Louise, Moraine Lake und Johnston Canyon. Auch wenn es beide sehr beliebte Touriziele sind.  Es raubt einem den Atem wenn man dort ist. Egal wie oft man es schon gesehen hat.

7.Tag Lake Louise, Moraine Lake and Trans Canada Highway (280)

(Moraine Lake)

Vancouver steht ziemlich an erster Stelle meiner Liste. Ich habe schon so viel tolles darüber gehört,  dass es mich einfach dorthin zieht. Es soll fantastisch sein. So etwas wie “Klein-New-York”.
Muss man sich anschauen. Genauso wie Vancouver Island. Tofino soll ein magischer Ort sein. Einige dieser Orte habe ich mir aus einem Buch über eine Auswanderin herausgeschrieben, weil allein die Beschreibung einen schon träumen lässt. Mal sehen wie weit wir kommen…

Biketrip to Oldtown Okotoks

Heute waren wir mit den Rädern unterwegs. Hatten zwar einen kleinen Spickzettel dabei zwecks Wegbeschreibung – doch man kann sich hier nur schwer auf einen Zettel konzentrieren, wenn so viel Schönheit am Wegesrand liegt….
Sind dann einfach querfeldein runter Richtung Old Town Okotoks. Unten angekommen kommt man über die Bahngleise direkt an einen Radweg am Sheepriver entlang.

Da Julian aber erst mal die Geschäfte erkunden und schauen wollte,  ob noch alle da sind,  die wir das letzte mal lieb gewonnen hatten, sind wir zuerst in die Elisabethstreet. Haben dann auch gleich eine Steinschleuder aus Holz in Form eines Adlers gekauft. Die kann man am Fluss sehr gut ausprobieren, da auf der einen Seite Millionen kleiner und großer Steine liegen die man auf die gegenüberliegende Flussseite schleudern kann auf der nur Hecken und Bäume wachsen. Gedacht – Getan.

Heute hat es 25 Grad, die sich anfühlen wie 30. Manche haben sich überwunden und sind im Fluss baden gegangen (der richtig kalt ist!).
Ich war zumindest mit den Füßen drin 😉
Haben dann noch ein tolles Fotomotiv gebaut,  bevor wir den Berg nach Hause wieder hochgeradelt sind.

20160621_120208.jpg

Gut – “a little bit lost” waren wir dann doch kurz mal. Aber wir sind ja nicht scheu und haben nach dem Weg gefragt. Daraufhin haben uns gleich 5 Leute eine Wegbeschreibung  gegeben. Sehr nette Leute die Kanadier. Da ich leider nicht so gut bin im Merken von “left- then turn right – next street right – left – left – right” habe ich mir nur die ersten zwei Wegweiser gemerkt und darauf gehofft,  dass ich mich dann wieder auskenne.
War auch so. Eine Straße weiter wusste ich wieder wo wir waren und 5 Minuten später haben wir die Räder hinterm Haus abgestellt. Sport war das für heute genug denke ich.
Jetzt kommt ein englisches Buch dran und eine Tasse Tee 🙂

See you..

Angekommen im Land des Ahornblattes

Wir sind gut im Land des Ahornblattes angekommen.  Die große Vorfreude hat den Flug nicht allzu lang werden lassen.

image

Nach der Landung kam dann der Moment, vor dem ich am meisten Bammel hatte:

Der Zoll und die Immigration-Behörde….

Doch wie es eben so oft ist: “Es kommt immer anders als man denkt”

Die nette Frau bei der Immigration wollte nur meinen Wisch wegen dem genehmigten Visa sehen. Und ansonsten: GARNICHTS!

Was mich einerseits freute, auf der anderen Seite aber auch ein wenig enttäuschte. Ich hatte mich auf alles vorbereitet. Stand mit meinem roten Ordner schon parat und wartete auf ihre Fragen zu verschiedenen Dokumenten.
Doch genau das hatte sie wohl abgeschreckt, dass ich den Ordner schon auf dem Tisch und meine Finger schon griffbereit an den wichtigsten Blättern hatte…
Sie sah mich nicht an und tippte bestimmt 15 Minuten lang immer wieder mal etwas in ihren PC. Kein Wort. Totenstille. Etwas unheimlich. Aber ich wollte natürlich auch nicht unbedingt, dass sie mit großen Fragen um die Ecke kam.  Wenn sie keine hatte – na dann – auch gut.
Sie tackerte  mir und Julian die Aufenthaltsgenehmigung bis nächsten Juni 2017 in den Pass und das wars!!!

image

Nach einem ausgiebigen dringend benötigtem Schlaf geht unser Abenteuer heute so richtig los.  Es ist 7 Uhr frühs und wir starten in den ersten Tag unseres Work-and-Travel-Jahres bzw. Junior-High-School-Jahres 🙂

AUF GEHT’S …

Koffer sind gepackt – Es kann losgehen :-)

Die Koffer sind gepackt und verladen. Nun geht es morgen endlich los!  Wir können nicht glauben,  wie schnell die Zeit verging. Eben waren es noch Monate hin und jetzt – jetzt steigen wir morgen in den Flieger. Unbeschreiblich was gerade in mir vorgeht. Es ist eine kunterbunte Mischung aus Freude und Betrübtheit. Ich freue mich riesig auf unser Abenteuer Kanada.
Doch muss ich auch zugeben:  ein wenig Bammel habe ich auch.  Aber das ist sicherlich nur normal und gesund 😉
Das wird einzigartig und wunderbar! 🙂

Die letzte Nacht im eigenen Bett….

KANADA – WIR KOMMEN

Bald geht´s los!

7.Tag Lake Louise, Moraine Lake and Trans Canada Highway (218)    Hallo Welt,

da ich schon seit Jahren den Wunsch habe für längere Zeit in meinem absoluten Traumland Kanada zu leben, zu reisen, zu relaxen, Leute kennenzulernen und mehr Zeit für die atemberaubende Schönheit des Landes zu haben, beantragte ich bereits vor 3 Jahren zum ersten Mal das Work-and-Travel-Visa. Leider hat es die ersten zwei Male nicht geklappt. Das erste Mal war ich  mit meiner Entscheidung nicht bis zur Rente zu warten, um meine Träume zu leben und etwas von unserer schönen Erde anzuschauen schlicht und einfach zu spät dran und alle Plätze bereits vergeben (insgesamt waren bis letztes Jahr jährlich 4000 Plätze im Topf); das zweite Mal landete ich auf der Warteliste und konnte mit meinem Arbeitgeber nicht zeitnah über meinen Sonderurlaub verhandeln, sodass ich mich von der Liste nehmen lies.


Doch letztes Jahr war es endlich soweit: Ich habe mir – nachdem die ersten 2000 Plätze in 2 Minuten weg waren – in Runde 2 einen Platz ergattern können.

Nun ist es endlich soweit. Nach jahrenlangem Ringen um eine Work-and-Travel-Visa geht es nun an diesem Sonntag los.


Wir fliegen für ein Jahr nach Kanada!!!


Da Kanada das einzige Land ist, in dem man noch bis 35 Jahre die Chance auf ein Work-and-Travel-Visa hat (Australien, Neuseeland usw. nur bis 30 Jahre) wurde es für mich höchste Zeit zu überlegen, ob ich mit 40 noch einmal losziehe, die Welt zu erobern oder ob nicht JETZT die beste Zeit dafür ist. Jetzt und hier und heute!

Nun ist es nicht nur schwierig ein Visa zu erhaschen, sondern noch schwieriger wenn man nicht allein reist. Ich bin alleinerziehend und nehme meinen 12-jährigen Sohn mit nach Kanada. Er wird in dem Jahr die Junior High School besuchen.

Der Papierkrieg bei der Beantragung des WaT-Visas ist an sich schon nervenaufreibend. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie sich das Ganze noch steigern lässt, wenn man in dem Wust noch sein Kind mitreinarbeiten und sichergehen will, nichts zu übersehen.

Es gibt viele Agenturen, die man mit der Visa-Beantragung beauftragen kann. Daher habe ich bei einigen nachgefragt, wie das mit WaT mit Kind aussieht. Leider konnte mir bei keiner dieser Agenturen weitergeholfen werden. Ich habe mich also durch sämtliche Internetforen und Behörden-Websites geklickt und mein Bestes getan, alle gefundenen Formulare, Voraussetzungen, Nachweise etc. Three Sister Mountainzusammenzutragen und hoffe nun einfach, dass alles klappt.

Nach dem Besuch sämtlicher Ämter, Versicherungen, Agenturen, Übersetzer etc. habe ich nun eine Mappe voller Unterlagen und bewilligter Anträge die darauf wartet, dem zuständigen Einreisebeamten in Kanada vorgelegt zu werden. Dieser – hoffe ich inständig – sieht meine monatelangen Bemühungen und gibt uns den ersehnten Stempel in unsere Pässe…